Direkt zum Inhalt

Lust auf Neues

Wenn Sie das Gefühl packt, es ist Zeit für etwas Neues in Ihrem Berufsleben, dann ist intensives Nachdenken statt plötzlichem Aktionismus gefragt. Maria Schoiswohl hat mich zum Thema interviewt:

Ursachen erforschen

„Warum will ich etwas Neues?“ Diese Frage gilt es zuallererst zu beantworten. Denn: Schwierigkeiten mit dem/der Chef/in, Konflikte im Team oder ein unangenehmes Betriebsklima bedeuten nicht, dass man sofort seine Tätigkeit oder den erlernten Beruf wechseln muss. Ein Jobwechsel hilft auch nicht bei geringem Selbstwertgefühl oder mangelndem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. „In der Praxis verschwimmt die Lage oft. Konflikte, Unausgesprochenes oder Unlösbares drücken aufs Gemüt. Und obwohl all das nicht am Inhalt der Tätigkeit liegt, wird genau daran gezweifelt“, sagt Rieder. „Hier heißt es wirklich genau hinsehen!“

Hilfreiche Fragen zur Orientierung sind:

  •  Gibt es einen alten Berufswunsch aus Jugendtagen, den Sie nicht nachverfolgt haben?
  •  Was ist der Kern dieses Berufswunsches und wie könnten Sie diesen auch jetzt mehr ausleben?
  •  Gibt es Menschen, die Sie um ihren Job beneiden?
  •  Worauf sind Sie neidisch?
  •  Welche eigenen Wünsche verbergen sich dahinter?
  •  Wenn Sie in Ihrem Leben fünf Karrieren machen dürften, welche wären das?
  •  Haben Sie Ihren Beruf eventuell (auch) aus Rücksicht auf Ihre Eltern erlernt?
  • Folgen Sie einem Muster Ihrer Familie?
  •  Ist es an der Zeit, dieses Muster zu verlassen?
  • Wer ist Ihr Vorbild? Wer inspiriert Sie?

Job erweitern

Wer die Fragen für sich beantwortet, hat in den meisten Fällen die Erkenntnis: Ein vollkommener Berufswechsel ist nicht notwendig. Wer nämlich etwas „ganz anderes“ macht, verzichtet auf alles, was er sich bisher angeeignet hat. „Oft geht es vielmehr darum, sich einen Job mit angenehmeren Umständen zu suchen oder den angestammten Tätigkeitsbereich zu verändern bzw. zu erweitern“, sagt Rieder. „Die Joberweiterung ist die attraktive Schwester der kompletten Umorientierung.“

Hier geht`s zum vollen Artikel auf tip travel professional mit Inputs von Sonja Rieder