Berufliche Reflexion/Supervision für Juristinnen und Juristen

Juristische Berufe gehen mit einer besonderen Kombination von beruflicher Belastungen einher. Je nach Einsatzgebiet müssen Jurist*innen unterschiedliche Anforderungen tagtäglich ausbalancieren: Im Anwaltsberuf ist neben einer enormen zeitlichen Belastung und hohen Anforderung an die Konzentration ein steigender Konkurrenzdruck zu bewältigen.

In öffentlichen Institutionen ist die Arbeitsbelastung über die letzten Jahre ebenfalls stark gestiegen, hinzu kommen spezielle individuelle Faktoren – etwa über ein Spannungsfeld zur Politik, hierarchische Gegebenheiten, geringe Gestaltungsmöglichkeiten oder auch Belastungen durch die Konfrontation mit individuellen Schicksalen zB im Straf- oder Familienrecht.

Professionelle berufliche Reflexion (Supervision) hat in Rechtsberufen kaum Tradition. Diese kann jedoch klar zu einer besseren Bewältigung von Belastungen führen und Sinnkrisenn, Burnout und Erschöpfung verhindern.